Freitag, 26. Dezember 2014

Silvester - Die ewig alberne Verkleidung eines stinknormalen Tages

Silvester.
Da ist er schon wieder, einer dieser dämlichen Tage an dem einen die Gesellschaft suggeriert das man Spaß haben MUSS und vor allem noch viel wichtiger(!) gut aussehen MUSS.
Da gibt es keine eigene Entscheidung. Die Welt steht unter Druck und man hat förmlich das Gefühl, dass sich dieser enorme Druck in dem großen Feuerwerk als „Höhepunkt“ entlädt.

Es ist ein besonderer Abend, jeder hat sich gern und alle denken sich „ab jetzt geht es Bergauf“. Hört sich nach einer ganzen Menge Selbstbetrug und falschen Schabernack an.
 
Still schweigend steht schon Wochen vorher jeder Einzelne unter Druck. Denkt sich insgeheim: „Kacke, ich muss mich um ein Event kümmern.“ Oder ist gar in der Situation der Qual der Wahl, weiß also gar nicht wie er jeder Einladung gerecht werden soll, bzw. wen er nicht „schon wieder“ enttäuschen und damit absagen kann.

So oft habe ich meine Freunde schon gehört, wie sie mir jammernd in den Ohren lagen, dass es am Ende eben doch nicht so berauschend war wie geplant.

So viel Wind um einen stinknormalen Tag und jeder rennt Kurz vor Knapp in die Geschäfte. Jeder schmeißt sein Geld den Verkäufern entgegen um ja noch einen Glitzerfummel für die Fete zu ergattern. Belädt seinen Einkaufswagen mit Sekt und Krachern- weil man das ja so macht. Und schlägt sich an der Käsetheke um die letzten Scheiben Raclette-Käse.


Zuhause wird dann als erstes „Dinner for One“ angemacht, ob man das jetzt selber lustig findet oder nicht. Tradition ist schließlich Tradition- und spätestens nach dem zweiten Glas Sekt findet man den Kellner ja dann doch ganz amüsant.

Und das alles, dass will ich gar niemand madig machen, das hat Tradition und kann für andere sehr erfüllend und schön sein.
Doch ich, ich merke wie mir dieses „Vorgegebene“ zuwider ist. Wie ich es hasse, wenn Leute mit großen Augen fragen: „Wie?! Du warst an Silvester im Kino?“
Würde man ihnen das an irgendeinem x-beliebigen Tag im Jahr sagen, dann wäre das legitim.

Also werde ich dieses Jahr nicht ins Kino gehen, werde mich mit meinem Foodbaby von Weihnachten in ein Kleid zwängen mich im Gesicht schick anpinseln und bei diesem Tag mitmachen und mich genau wie Silvester selbst es tut verkleiden.